Druckerstatus: fill in da filament

Nicht nur der Drucker selbst wurde mit allerlei Teilen neu ausgestattet, auch das zur Verfügung stehende Filament ist zahlreicher geworden.
Nachdem das schon mit dem Drucker zur Verfügung gestellte weiße und schwarze PLA auf Grund von allmählicher Wasseraufnahme nahezu nicht mehr zu verarbeiten war,
wurde dieses zuerst bei gemütlichen 50 Grad C im Backofen für eine Stunde ausgetrocknet. Danach war es zumindest für Experimente wieder benutzbar.

X-Achsen-Umlenkrollenhalter für Felix 3D-Drucker
X-Achsen-Umlenkrollenhalter für Felix 3D-Drucker aus grünem Filament
Neu bestellt wurde je eine Rolle weißes und schwarzes PLA sowie graues ABS (dezente Farbgebung zur praktischen Benutzbarkeit im Alltag),
zusätzlich noch eine Rolle PLA in grün und magenta (für mehr Farbspaß beim Druck). Als Marke wurde Prima (fast alle) und Dremel (grün) gewählt.
Die bunten Filamente verhalten sich bei Temperatur- und Flusseigenschaften eher wie PETG, was entweder an den Farbpigmenten oder an unreinem Material liegen kann.
ABS konnte bisher auf Grund unzureichender Betttemperatur noch nicht gedruckt werden.

Zweifarbiger Nametag mit sichtbaren Abstreifresten an der Seite
Zweifarbiger Nametag mit sichtbaren Abstreifresten an der Seite

Besonders interessant sind auch die bisher in Gelb, Blau und Rot bestellten flexiblen Filamente. Diese Drucken auf kaltem Printbed und liefern ordentliche Ergebnisse.
Der prozentuale Füllgrad, bisher nur zum Materialsparen eingesetzt, erhält hiermit eine neue Bedeutung als Einstellmöglichkeit der Objektflexibilität.

Als Dual-Print wurde bisher nur flexibles Filament getestet. Die Festigkeit und Oberflächenbeschaffenheit der zweifarbigen Objekte war dabei sehr gut. Lediglich Farbreste und -mischungen stören das Bild. Hier kann zusätzliche Sorgfalt und einige Tricks beim Drucken noch Verbesserung bringen. Ein Test mit PLA und mit gemischten Materialen wird folgen.

Lösliches Filament für leichter zu entfernende Stützstrukturen haben wir bisher aus Kostengründen noch nicht bestellt. Wir warten auf gute Ergebnisse beim generellen Dualdruck.

Ronnie Soak

Ronnie Soak

Hat viel zu wenig Zeit für 3D Druck, Python- und C++ Programmierung, Openstreetmap und amateurhaftes Elektronikgefrickel.
Ist dafür jetzt nach erfolgreichem fork ein Elternprozess.
Ronnie Soak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.