Einem alten Energiefresser neues leben einhauchen

Wer kennt es nicht, plötzlich ist Zuhause der Strom weg und man steht im Dunkeln, für die junge Generation fällt sofort das Handy ein, man kennt ja die unzähligen Taschenlampen-Apps die nichts anderes tun (sollten) als die LED des Smartphones zu aktivieren, die normalerweise dafür benutzt um im Dunkeln vernünftige Bilder zu machen, „sollte“ deswegen, weil es auch unter diesen Taschenlampen-Apps welche gibt, die mehr Rechte wollen als nur die LED zu aktivieren, aber darüber schreibe ich vielleicht in einem anderen Beitrag 😉 .
Denn es gibt noch alte Taschenlampen mit Glühbirne darin, und das sind richtige Stromfresser, die ein technologisches Upgrade benötigt 😉


Es gibt da die süßen kleinen LED´s im SMD Format, aber so richtig viel Power machen die nicht. Und da ich kein halbes Upgrade machen wollte, sollte die Technik dann doch nicht das Problem werden (Wie sich später herausstellte wurde die Mechanik zum Problem).

Also habe ich das Teil mal aufgemacht und ein paar Messungen durchgeführt:IMG_20160207_185816_HDR

Eine gewöhnliche Taschenlampe


IMG_20160207_185836

IMG_20160207_185936

IMG_20160207_190039

Diese kleine Glühbirne sollte bei 2.4V @ 400mA verbrauchen,
bei 2.5V sind es schon fast 600mA, man kann also sagen dass diese Glühbirne um die 1,5W benötigt, wobei sie jedoch bei 1.5V nicht leuchtet und erst ab ~1.8V anfängt zu glimmen.

IMG_20160207_190107 IMG_20160207_190116

Kommen wir nun zur LED, denn mit dem passenden Wandler kann man bei einer LED einiges an Leistung raus holen. Man erkennt das der Verbrauch bei 2.5V @ 930mA liegt, also bei 2.3W. Dafür sinkt der Strom bei 1V auf 270mA und die Eingangsleistung liegt bei ~0.3W, und trotzdem leuchtet die LED noch recht kräftig, wo hingegen die Glühlampe längst erloschen wäre.

IMG_20160207_190143

Was ist denn das ? 0.5V und die LED leuchtet immer noch?
Leider habe ich nicht die Ausgangsspannung des Wandler nachgemessen, aber es hat nur funktioniert, als ich die Spannung am Netzteil verringert habe, jedoch nicht als ich die Spannung erhöhte, hinzu kommt das sowas nur an einem Netzteil funktioniert, in der Praxis wäre der Innenwiderstand der Batterien bereits so hoch geworden das der Strom der benötigt wird, nicht mehr geliefert werden kann, da die Spannung bei der hohen Belastung in die Knie gegangen wäre.
IMG_20160207_193112

Nachdem die LED inklusive Spannungswandler verlötet und verklebt worden ist, kann man die LED von der Seite aus gut sehen.
Leider hat der Eingriff seine Spur hinterlassen, um nämlich die Masse Kontaktierung von den Batterien erreichen zu können, musste ein Kabel an den Leiter gelötet werden der mit dem Schalter verbunden ist, da aber der Schalter einen Wackelkontakt hatte und das Löten auf diesem Material nicht möglich war, musste der Schalter weichen.

IMG_20160210_222429

Damit man die Taschenlampe trotzdem An- und ausschalten kann,
muss man einfach nur den Lampenkopf etwas aufdrehen und bei Benutzung zu drehen.

IMG_20160210_222443 IMG_20160210_222447

Und Fertig ist das Taschenlampen Upgrade. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.