In kleinen Schritten geht es vorwärts

Hallo Leute,

im letzten  Jahr habe ich im Beitrag „Batterien kann man nicht aufladen oder etwa doch?“ darüber geschrieben, dass man Alkaline Batterien aufladen kann und gleichzeitig dass ich daran arbeite, eine Batterie-Ladebank für den  Bytespeicher zu bauen. Die Grundschaltung war schon im letzten Jahr fertig, aber erst durch die Lieferung von den Batteriehalterungen  ist nun ein Weiterbau möglich.
Alkaline Batterieladebank

Wenn alles klappt wird die Schaltung Ende dieser Woche fertig sein.
Und dann können 3 Batterien auf einmal geladen werden, davon 2x AAA und 1x AA.

Was noch dazu kommen wird sind LEDs, die den Ladevorgang anzeigen, da die LED links oben nur für die einzelne Batterieladung funktioniert hat. Durch einen kleinen Trick ist es möglich ohne Zusatzbeschaltung die LEDs zu nutzen, um den Ladevorgang von allen Batterien zu sehen. Denn sobald der Ladevogang abläuft, kommt es durch den Multivibrator zu „Messpausen“, damit die Zellen nicht überladen werden. Genau in diesen Messpausen fließt der Strom zurück zum Multivibrator und dabei kann die LED auf dieser Leitung gen Masse liegen. Somit leuchtet diese auf wenn die Ladeunterbrechung eintritt und erlischt wenn die Zelle nicht weiter geladen wird.

Wo hingegen die LED links oben weiter leuchtet. Nachteil ist, dass dies nur mit LEDs funktioniert, dessen Flussspannung unter 2,5 V liegt (Rot leucht gut, Gelb noch schwach ).

Lasst euch überraschen 🙂

6 Gedanken zu „In kleinen Schritten geht es vorwärts“

      1. Hallo Stephan,
        danke für das informieren 🙂
        Ich wurde auch benachrichtigt. Ich habe das Projekt abgeschlossen gehabt, die Platine enthielt 4 parallele „Lademodule“, mit je einem Multivibrator. Ich habe es damals in der Werkstatt gelassen. Eine Dokumentation habe leider nicht mehr gemacht. Aber wer sich mit Elektronik auskennt, sollte kein Problem damit haben die Anschlüsse + und – zu finden. 🙂

    1. Hallo Keule,
      das Projekt habe ich damals abgeschlossen gehabt, aus zeitlichen Gründen dann aber keinen neuen Beitrag geschrieben bzw. eine Dokumentation davon angelegt. Paar Monate später bin ich weggezogen und habe den Bytespeicher verlassen. Die Lochrasterplatine müsste sich noch im Bytespeicher befinden, vorrausgesetzt es ist nicht weggekommen.
      Am Ende hat es gut funktioniert, es wäre sogar möglich gewesen einen 9V Block aufzuladen, wenn die Eingangsspannung Ue bei 12V liegen würde, aus praktischen Gründen und der nachhaltigkeits Gedanken, habe ich das dann (glaube ich) gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.