Schlagwort-Archive: Raspberry Pi

Roomba Projekt

Es gilt die Webseite  und andere Kanäle mit mehr Leben zu füllen. Deshalb hier ein kleiner Einblick in die laufenden Projekte.

Zu meinen Füßen fährt und saugt seit einiger Zeit ein Roomba Saugroboter, dessen offene Schnittstelle zum Basteln einlädt. Entferntes Ziel soll sein, irgend wann einmal aus der Ferne (vie VPN natürlich) auf den Roomba zuzugreifen und ihn als eine Art Telepräsenzroboter zu nutzen.

Momentan finden folgende Komponenten Verwendung:

  • RaspberryPi (Steuerung + Webserver)
  • Ein 3.3V – 5.0V bidirektionaler Spannungswandler
  • eine standard RasPi Kamera (ohne IR Filter. Es ist dunkel unterm Sofa.)
  • ein USB-WLAN Stick

Die Einrichtung des Webservers und einer Web-Steuerung der Kamera war problemlos, da alles als vorgefertigte Pakete verfügbar. Die Elektronik ist noch fliegend auf einem Breadboard verkabelt, funktioniert jedoch bereits. Die explizit für serielle Kommunikation vorgesehenen RX/TX Pins des Raspberries wurden über den Spannungswandler mit der SCI-Schnittstelle des Roomba verbunden. Die Spannungsversorgung sowohl der 3.3V als auch der 5V Schiene des Spannungswandlers kommt dabei vom RasPi.

Der RasPi legt die Rx/Tx Pins dankenswerter Weise auf /dev/ttyAMA0, was das Einrichten der seriellen Verbindung einfach macht. Ich nutze Python (Dank an mkzero und seinen Python-for-RasPi-Kurs) und das ’serial‘ package. Die Schnittstelle ist vom Hersteller dokumentiert (Link auf pdf) und erlaubt den Zugriff auf alle Aktoren und Sensoren, nicht jedoch auf die originale Firmware inkl. dem Reinigungsalgorithmus.

Eine vollständige Python-Bibliothek zur Ansteuerung habe ich nicht gefunden. Diese auf GitHub deckt jedoch die Basisfunktionen ab. Vielleicht kann ich dort etwas beitragen.

Hier die erste Kontaktaufnahme mit dem Roomba. (Audio an!)

Python-Workshops im Bytespeicher

Am 11. März findet im Bytespeicher Erfurt der zweite Python-Workshop mit Fokus auf den Raspberry Pi statt. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, Menschen ohne Vorkenntnisse die Gelegenheit und die Motivation zu bieten, sich am praktischen Beispiel sowohl mit hardwarenaher Softwareentwicklung als auch mit der Interpretersprache Python auseinanderzusetzen.

Raspberry Pis sind kleine ARM-basierter Computer für weniger als 30 Euro, die sich aufgrund ihrer Größe, verschiedenen Schnittstellen und ihres Preises weltweit bei Bastelinteressierten größter Beliebtheit erfreuen.

Geplant und durchgeführt werden die Workshops zur Zeit von mkzero, der sich sowohl beruflich als auch privat immer wieder gern mit neuen Technologien auseinandersetzt.

Neben gemütlicher Experimentieratmosphäre stehen im Bytespeicher zahlreiche elektronische Bauteile zum Ausprobieren bereit, der konkrete Rahmen der Veranstaltung richtet sich dann meist nach dem Kenntnisstand der Anwesenden. Auch für weiterführende Fragen und Probleme ist genügend Raum, eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe ist bei ausreichendem Interesse sehr wahrscheinlich.

Crimpen in Vorbereitung zum Raspberry Workshop

In Anlehnung des bevorstehenden Python Workshops haben wir uns am Freitag zusammen gefunden, um notwendiges Equipment vorzubereiten. Darunter zählt auch das konfektionieren oder crimpen der Netzwerkkabel. Für die meisten von uns ein Kinderspiel, da wir dieses alle mal in der Ausbildung gelernt haben.

Patchkabel crimpen

Und weil wir das gut und ständig wiederholt haben, alle noch einmal im Chor:
„weiß-orange, orange, grün-weiß, blau, blau-weiß, grün, braun-weiß, braun.“

Patchkabel

Danach ging es munter weiter mit einen königlichen Chromecast-Battle zwischen mkzero und Marvin, außerdem haben wir erfahren wie schnell man tiefgekühlte Wiener Würstchen beschleunigen kann und welche Form und Zustandsveränderung Quecksilber in einen Wasserballon annimmt.

 

RaspberryPi GPIO die Zweite

Nachdem ein Ersatz für den defekten RaspberryPi beschafft wurde konnten die GPIO-Pins nun erfolgreich genutzt werden. Als erster Test wurde eine simple LED über die RPi-Python-Bibliothek zum blinken gebracht.

Außerdem konnte die GPIO-Funktionalität eines weiteren RaspberriPi erfolgreich getestet werden. Dabei wurde mit Hilfe von Python jeder einzelne GPIO-Pin an einer LED an- und wieder ausgeschalten.

Zum Schluss gab es noch ein kleines Highlight aus dem Bastler-Kit: Eine 16×2 Zeichen LCD-Anzeige, die Text von einem Script gesendet bekommt und diesen dann darstellt.

RaspberryPi-Tests für GPIO-Pins

Zur Vorbereitung des Python II Workshops, welcher um Hardware-Programmierung handeln sollte, wurde ein als Beispiel ein Raspberry Pi getestet.

Leider stellte sich raus, dass beim ersten für die Vorbereitung bestellten Gerät scheinbar die GPIOs defekt waren. Erfahrungen die zum Testen defekter GPIOs gemacht worden sind und worauf ggf. zu achten ist wurden auf dem Stackexchange-Board für Raspberry Pi festgehalten.

Raspberry Pi mit Bastel-Kit
Raspberry Pi mit Bastel-Kit

 

Wenn noch andere Ihren Raspberry Pi testen möchten, stelle ich mein Hardware-Kit und das enstprechende Wissen gerne zur Verfügung. Falls jemand noch Zeit und Lust für bzw. Ahnung vom Schaltplan-Zeichnen hat und das evtl. sogar elektronisch hinbekommt, wäre ich für etwas Hilfe zwecks Dokumentation sehr dankbar.